Newcomer Arkadiusz.

Wer auf Soundcloud unterwegs ist, der weiß nach einer gewissen Zeit, welche der dort öfter auftauchenden Namen immer für ganz besondere Musik stehen. arkadiusz. gehört definitiv dazu. Dieser junge Würzburger, der mit bürgerlichem Namen Arkadiusz Dmytrow heißt, erfindet sich stets aufs Neue und lässt sich nicht auf einen bestimmten Stil fixieren – sagt er. Nur dass dies bei ihm keine leere Floskel ist sondern gelebte und aufgelegte Realität.

Frueher-Arkadiusz-1Dabei praktiziert er das Auflegen “erst” seit ca. 4 Jahren und war vorher, seinen eigenen Worten nach, Raver. Zu dieser Zeit war er an seinem damaligen Wohnort Frankfurt am Main im Robert Johnson Dauergast – eine Ära, die ihn nicht nur musikalisch geprägt, sondern vor allem motiviert hat, sich selbst an die Decks und Regler zu stellen. Von Anfang an hatte er den Anspruch, einen eigenen Trademarksound zu erzeugen, der zwar tiefgründig und andersartig, aber nicht langweilig ist.

Für seine Musik hat er einen sehr emotionalen Antrieb, wie er uns verriet: “Natürlich möchte ich Menschen unterhalten (egal ob Podcast oder live) aber ich suche in der Situation eigentlich immer nur ein Ventil um meinen Gefühlen im Hier und Jetzt freien Lauf lassen zu können. Eigentlich geht es bei Musik immer um die Vermittlung von Gefühlen und eine tieferen Sinn. Bei einem Künstler mehr, bei dem anderen weniger….”

Wir wollten wissen, wie es dazu kommt, dass seine Sets und Podcasts nie dem gleichen Stil verfallen, aber stets einen sehr durchdachten Aufbau erkennen lassen.
“Das besondere an Podcasts ist, so finde ich zumindest, dass ich meine Emotionen und Erlebnisse musikalisch zu einem durchdachten Produkt stringent verpacken kann. Daher erzählt auch jedes meiner Sets eine kleine Geschichte, die manch einem sogar klar wird… Diesbezüglich sind mir Hits auch sowas von nicht wichtig, denn es muss das Gesamte passen. Mir ist eine saubere Struktur 1000 mal lieber, als eine Aneinanderreihung einzelner Hits, die im Gesamten nichts aussagen als… eine Aneinanderreihung von Hits eben.”

Bei der Frage, welche Musik ihn besonders beeinflusst, muss er etwas länger überlegen. Aber eine Antwort bleibt er auch hier nicht schuldig: “Puh gute Frage. Hmm ich würde sagen Nina Kraviz, John Talabot, Damian Lazarus, Max Cooper und N U.”Frueher-Arkadiusz-2

Über sein neustes Werk sagt er selbst: “Slow is the new fast” und besser könnte man dieses Set auch nicht beschreiben. Die 68 Minuten gestalten sich als äußerst facetten- und abwechslungsreich und das trotz… oder vielleicht auch gerade wegen der entspannten 108 bpm. So stellt sich das gesamte Mixtape als eine Mischung aus minimalistisch, teils housig, soulig warm und maximal deep dar, die stets freundlich und tanzbar daher kommt. Besonders Intro und Outro entpuppen sich als gelungener Rahmen des Downtempo-Themas, welches den Aufbau des Sets darstellt.

Unsere persönliche Top-Entdeckung in diesem Mix ist “Lost Angel” von Theo Parrish, eine gigantisch gute Nummer die bereits im Mai 2001 auf dem Label “Music is…” veröffentlicht​ wurde.

Tracklist:

Lauer – Trainmann [2012 – Running Back]
Lauer – Tentatious [2012 – Running Back]
Soul Clap – Michael Went To Hell [2009 – Wolf+Lamb]
Trickski – Wilderness (Genius Of Time Remix) [2011 – Soul]
Nina Kraviz – Your Gonna Be Mine [2011 – Underground Quality]
Theo Parrish – Lost Angel [2001 – Music is..]
Kadebostan – Love In Looxor [2012 – Freude am Tanzen]
Trickski feat. Ernesto – Good Time To Pray (Soul Minority Remix) [2011 – Soul]
Lauer – Hafflinger [2012 – Running Back]
Mano Le Tough – Let’s Not Talk About Love [2011 – Permanent Vacation]
Amirali – No Doubt [2012 – Crosstown Rebels]

 

arkadiusz. @ soundcloud
arkadiusz. @ facebook

Dieser Beitrag wurde unter Newcomer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>