Newcomer Paul Paavo

Der DJ Paul Paavo ist uns schon öfter in Hamburger Lineups und nicht zuletzt Soundcloud aufgefallen. In diesem Interview verrät er uns unter anderem, wer seinen musikalischen Horizont erweiterte und wann er sich eine Portion Fett gönnt.

Hallo Paul, erzähl‘ ein wenig über dich; Woher kommst du und wie bist du zur Musik gekommen?

paulpaavo

Ich bin gebürtiger Hamburger und lebe in dieser wunderschönen Stadt. Das „Paavo“ in meinem Pseudonym ist eine finnische Variante von Paul. Angefangen aufzulegen habe ich erst vor 3 Jahren. Das kommt von meinen späten Einstieg in die elektronische Szene. Meine ersten Berührungen waren Ratatat und kurz darauf Pleasurekraft und Nicolas Jaar, die meinen zuvor beschränkten musikalischen Horizont schlagartig erweiterten. Neugierig geworden von diesem für mich neuen Sound habe ich mich dann rückwärts und vorwärts durch die elektronische Musikgeschichte gehört, es war so einiges nachzuholen. Schließlich bestärkten mich Freunde dazu mit dem DJing anzufangen.

Wo würdest du heute deine Musik einordnen?

Jetzt nach 3 Jahren würde ich meinen Sound als tief, melodisch und orientalisch angehaucht mit einer Reisegeschwindigkeit von nie mehr als 125 BPM beschreiben.

Wie bereitest du dich vor, wenn du auflegst?

Ich bereite mich nicht speziell auf einen Gig vor. Meine Vorbereitung findet eigentlich täglich statt, indem ich Musik höre und die für mich geeigneten Tracks filtere. Diese landen dann in meine Playlists und dann kann es schon losgehen. So habe ich zwar nie eine feste Reihenfolge, kann aber flexibel sein, um mit dem Publikum in Symbiose zu schwingen.

Produzierst du auch?

Leider entwickelt sich das Projekt „Produzieren“ zurzeit sehr schleppend. Stichwort: Faulpelz.

Wo kann man dich demnächst spielen sehen und hören?

Ich bin beinahe jeden Monat in Hamburgs Clubgeschehen vertreten. Besonders freue ich mich auf die Sommer Saison, um draußen bei Sonne und Regen neue Sounds auszuprobieren.

Was machst du dann, wenn der letzte Bass verklungen ist?

Dann schlendere ich gerne noch in eine Fressbude und gönne mir eine Portion Fett.

 

 

Paul Paavo @ Soundcloud

Paul Paavo @ Facebook

Dieser Beitrag wurde unter Lesen, Newcomer abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.