Fuer mich ist Musik der Weg, um das, was sich in meinem Kopf ansammelt, irgendwohin zu kanalisieren – Interview mit Acid Pauli

So ist das, wenn man seinem Held aus der (musikalischen) Jugend dann endlich mal persönlich begegnet: Man hat gehörig die Hosen voll. Vor allem, wenn der Anlass nicht eine zufällige Begegnung im Backstagebereich ist, sondern ein offiziell anberaumtes Interview im Studio des Künstlers… Es geht ja auch nicht um irgendeinen Künstler, sondern um einen, der so viel kreativen Output hat, dass ein Künstlerprojekt nicht einmal reicht. Und so ist er alleine oder als Teil von Projekten unter mehreren Namen unterwegs und viele wissen nicht einmal, dass hinter allen der gleiche kreative Kopf steckt. Zu nennen wären da Console, The Notwist, Feathered Sun und natürlich der Name, unter dem er wahrscheinlich am bekanntesten ist: Acid Pauli.ACID PAULi_LOGO

Bei jedem einzelnen dieser Namen, würde ein genaueres Eingehen auf das Werk einen ewig langen Rattenschwanz an beteiligten Namen und Veröffentlichungen nach sich ziehen. Alleine die Tatsache, dass Console nun bereits seit 1995 am produzieren und veröffentlichen ist, spricht für sich. 5 Studio-Alben entstanden in dieser Zeit, so wie ein Live-Album, welches im legendären Pariser Centre Pompidou aufgezeichnet wurde. Acid Pauli wiederum ist auch immerhin bereits seit zehn Jahren am Start und hat neben einem Album einfach unzählige Tracks, Remixe und Produktionen in Kooperationen herausgebracht, dass sie hier aufzuzählen gar nicht möglich ist.

Mit all diesem Wissen und der Erinnerung an unzählige Club-Abende in der Münchner Roten Sonne und einigen Fusions im Publikum steht also unser Autor bei Martin Gretschmann, wie Acid Pauli mit bürgerlichem Namen heißt, an einem Donnerstag-Abend pünktlich vor dem Studio in Berlin und freut sich auf das Interview ebenso wie er es fürchtet. Nach den ersten drei Sätzen ist von dieser Nervosität nichts übrig geblieben, denn wie hier zu lesen ist, stellt Martin sich als richtig angenehmer Gesprächspartner heraus.

Wo bist du aufgewachsen?

In Böbing in der Nähe von Oberammergau…

Fehlen dir hier in Berlin die Berge?

Nein, noch nicht! Ich war die letzten 2 Jahre jeden Monat 10 Tage im Studio in Weilheim mit Notwist am Aufnehmen und habe dadurch eine Art “Vorrat”…(lacht)

Hast du jemals ein Instrument im klassischen Sinne spielen gelernt?

Gar keins, ich hab mal ein bisschen E-Bass gelernt, hatte so 5 oder 7 Unterrichtsstunden, die mir im Bereich der allgemeinen Harmonielehre hängen geblieben sind und mir schon auch geholfen haben. Eigentlich war ich immer viel zu faul zum Üben und bin es auch immer noch, Acid Pauli_Fotocredit_WWW.CAPERO.dedeshalb kann ich nicht behaupten, dass ich jemals ein Instrument tatsächlich spielen gelernt habe. Am ehesten würde ich sagen: der Computer ist mein Instrument. Das hab ich quasi studiert, zwar autodidaktisch, aber damit weiß ich umzugehen.

Wie bist du zu deinen ersten Auftritten als DJ gekommen?

Schon als Teenager wollte ich DJ werden und fand es immer cool Platten aufzulegen, damals noch mit Vinyl und manchmal ein paar CDs, anfangs wie eigentlich bei allen, auf privaten Veranstaltungen.

Herrlich. Ein Kindheitstraum also…

Irgendwie schon. So richtig angefangen hat das Ganze aber erst 2000, nachdem mir mein Laptop in der Schweiz gestohlen worden war und ich mir einen neuen kaufen musste. Zu dieser Zeit habe ich mit einem Programm namens Rebirth gearbeitet. Es war für mich wie ein Befreiungsschlag, da man nicht mehr ein halbes Studio mitschleppen musste, um Musik im Club zu spielen. Es hatte aber mit DJing noch nicht viel zu tun, das war eher ein Live-Act, mit viel Improvisation. Erst ein Jahr später habe ich dann angefangen ein richtiges Set zu machen, mit Stücken von anderen Künstlern und allem was dazu gehört. Aber auch danach hat es sich dann noch über 3 bis 4 Jahre gezogen bis man es wirklich DJing nennen konnte.
Die ersten Male waren dann in München im Dr. Kern… Das war ein illegaler Keller-Club in einem Wohnhaus in Laim. Man musste bei Dr. Kern klingeln und dann kam jemand, der einem die Tür aufgemacht und einen bis in den Keller begleitet hat. Besonders viel Platz gab es da zwar nicht, aber es war gemütlich eingerichtet. Das war eine sehr schöne Zeit. Von diesem Laden gibt es auch eine Compilation, sogar auf Vinyl.

Und dann?

Ich war sehr viel auf Tour, 2002 haben wir die Notwist “Neon Golden” rausgebracht und 2003, genau ein Jahr später, kam dann schon das Console Album “Reset the Preset”. Wir sind mit beiden Bands wahnsinnig viel getourt, 2002 mehr mit Notwist und 2003 mehr mit Console, aber auch immer noch mit Notwist.
Anfang 2005 fing dann die Planung für die Rote Sonne (München) an. Das hat sich nur ergeben, weil ich damals zwei Maxis auf dem Label Disko B gemacht hatte und dort im Büro angesprochen wurde, ob ich mit einsteigen wolle. Ich kannte den Label-Chef “Upstart” (Peter Wacha) schon sehr lange und mag ihn sehr gerne, so hat sich das schön ergeben.
Später hab ich dann “Salta Montes” ins Leben gerufen, wo ich selbst sowohl das Booking als auch das Organisatorische übernommen habe.
Das läuft ja auch immer noch, nicht mehr ganz so regelmäßig, aber neben den ganzen anderen Projekten, ist das immer noch genug.

Hast du aktuell noch laufende Projekte mit Notwist und Console?

Klar, mit Notwist haben wir jetzt das Album fertig gebracht, das kommt im Februar raus, da gehen wir auch auf Tour, also ab Ende Januar steht sehr viel an, für 2014 ist es immer noch ein großes Projekt.

Notwist_Paris

Und Console?

Mit Console mache ich aktuell ein Hörspiel mit Andreas Ammer über Ludwig Wittgenstein, wir sind aber erst am Anfang, darüber kann man also noch nicht viel erzählen. Ich werde auf jeden Fall viel mit Stimmen und Sprache arbeiten…

Mir ist aufgefallen, dass es in letzter Zeit einige gemeinsame Tracks von dir und NU gibt. Ich stell mir dann vor, wie ihr hier im Studio zusammen jammt…

(lacht) Ja, ich arbeite viel mit NU zusammen, so wie letzte Nacht, da haben wir z.B. an einen Remix für Daniel Bortz gearbeitet. Das ist immer sehr lustig, wenn wir zusammen Musik machen, es ist nicht so vorhersehbar was wir genau machen, mal ein Hörspiel, mal einen Remix oder wir schwenken von dem Einen zum Anderen.
Ansonsten fällt mir gerade kein Projekt mehr ein.

Mir aber! Da gibt es doch noch Feathered Sun…

Ach so, ja, das ist mal mehr mal weniger präsent, jetzt aktuell ist Jonas (Jo Ke) in Peru, NU ist bald auch wieder in Peru und da ist es schwierig zusammenzukommen. Ab und zu ergibt es sich, dass wir gleichzeitig irgendwo sind und es einen guten Anlass zu spielen gibt, dann kann das mit dem richtigen Setting total magisch sein.
Man muss dazu sagen, dass Feathered Sun irgendwie so ein offenes Ding ist, manchmal sind wir zu viert, aber nachdem Jonas auch ab und an mit einer Band spielt, ist das nicht gesetzt. Es gibt Auftritte, wo wir nur von zwei vertreten werden, genauso könnten wir aber auch zu acht spielen. Eine richtige Stammbesetzung existiert nicht.
Angefangen haben das NU, Jo Ke und Raz Ohara und ich kam dann so vor ein bis zwei Jahren dazu. Schön ist es schon, wenn wir zu viert spielen, das hat eine ganz spezielle Energie, klappt aber leider nicht immer. Die waren jetzt auch in Paris, obwohl wir eigentlich in Mexiko hätten spielen sollen, naja, wie es halt immer so ist…

Wird es in Zukunft auch ein Release von Feathered Sun geben oder ist das ein reiner Live-Act?

Da wird es auf jeden Fall was geben, darum kümmert sich mehr Jo Ke. Wir haben dieses Jahr in Peru viel zusammen Musik gemacht, vor allem Chris Schwarzwälder war dort auch sehr aktiv. Also gibt es eigentlich einiges an Material. Ein Teil davon soll jetzt auch auf einer EP erscheinen auf einem neu gegründeten Label (Platon Records) von den Leuten der Circus Company. Dazu gehören z.B. dOP und Nôze.

Einen anderen Teil von den Stücken aus Peru wollen wir im Sommer, wenn alle wieder da sind, neu im Studio überarbeiten.

Wie würdest du deine eigene Musik einordnen?

Electronic World Music, aber eigentlich sollen sich das andere Leute überlegen, als Künstler will man ja nicht in Schubladen gesteckt werden.

Worin liegt für dich der Reiz, in verschiedenen „Gruppierungen“ Musik zu machen?

Man hat immer mit verschiedenen Leuten zu tun, in erster Linie sind es auch Freunde und es ist ein schönes Geschenk durch die Arbeit verbunden zu sein, sie immer wieder zu treffen, Zeit mit ihnen verbringen zu können. Jeder ist ein bisschen eigen, verschieden und jeder ist auch irgendwo ein Freak, da kann man viel lernen. Es ist wahnsinnig inspirierend und hält einen wach, so dass man nicht in einen Trott kommt.
Dadurch hat man immer parallel unterschiedliche Projekte laufen und kann auch mal die Musikrichtung switchen…

Wo du gerade von Inspiration sprichst: Woher nimmst du deine?

Durch das Arbeiten mit vielen Leuten, dem Leben selbst, mit allem, was man so erlebt. Es ist eigentlich wirklich alles, das kann auch ein Film sein. Für mich ist Musik der Weg, um das, was sich in meinem Kopf ansammelt, irgendwohin zu kanalisieren. Da kommen alle Eindrücke irgendwie zusammen, jeder Eindruck von allem. Aber natürlich auch dadurch ganz viel Musik zu hören, verschiedene Musik zu hören.

Und welche ist das?

Ich höre ganz viel Musik aus Südamerika, auch jenseits von Promos oder Club-Musik. Eigentlich bin ich da offen, ich freue mich immer, wenn ich neue Musik, die ich noch nicht kenne, zu hören bekomme. Manchmal gibt es auch Momente, da muss ich mir wieder eine Leonard Cohen Platte anhören, wo ich auch einfach was vertrautes brauche, was mich wieder runterbringt.

Tendenziell ist die Musik, die ich höre, aber eine Spiegelung von dem, was ich selbst mache – also die eher nicht so kreischig ist und voll nach vorne geht, sondern ein bisschen zurückgenommen und vielleicht meditativ ist, im weitesten Sinne.

Man sagt von dir, dass du sehr detailverliebt bist. Würdest du das unterschreiben?

Schwierig zu sagen, mir fallen Details einfach immer auf und sind für mich wichtig.
Aber so ein Club-Track ist ja auch keine Symphonie, du hast eine Bassdrum, die gerade durchgeht und dazu eine Hi-Hat. Wenn ich selbst Musik mache, und wahrscheinlich kennt das jeder, der selbst Musik macht, passiert plötzlich irgendwas Magisches, etwas, was man so noch nicht gehört hat oder das aus unerfindlichen Gründen einfach gerade perfekt passt. Damit kann man auch die Zuhörer überraschen, gerade wenn ein Track dann außerhalb vom Club gehört wird.
Mir ist ganz besonders auch das Ende von Tracks wichtig, ob sich jemand einfach nur gedacht hat: hier Cut und Bounce oder ob man noch mal 5 Minuten investiert, um ein kleines Minidetail zu setzen.

Weil wir gerade so schön bei Details sind, wie schaffst du es bei größeren Projekten und unzähligen Spuren den Überblick nicht zu verlieren?

Acid Pauli2_Fotocredit_WWW.CAPERO.DE(lacht) Wir haben den Überblick gestern Nacht verloren und das nicht nur einmal… (Acid Pauli war die Nacht zuvor mit NU bis in die Morgenstunden im Studio. Anm. d. Red.) Ich denke, es ist manchmal gut den Überblick zu verlieren und sich zu verirren, da entdeckt man teilweise die genialsten Sachen und man weiß erst gar nicht woher sie kommen.
Natürlich ist es auch wichtig den Überblick wieder zu bekommen, aber da muss man dann einfach diszipliniert sein und alles sauber farblich markieren, gruppieren und beschriften, dann ist das recht easy.

Wie denkst du über die aktuelle Entwicklung von Club-Musik oder auch von der Entwicklung der Musik im Allgemeinen?

Na ja, es wird zum Großteil immer funktioneller und es stecken mehr Werbemaßnahmen dahinter. Allgemein gibt es einfach sehr viel Einheitsbrei. Mir kommt es teilweise so vor, als ob den Meisten am wichtigsten ist, bloß keine Stille zu haben, dass man das Pfeifen der eigenen Ohren nicht mehr hört.
Nachdem außerdem immer mehr Musik produziert wird, was einerseits natürlich schön ist, wird es andererseits auch schneller zum Wegwerfprodukt. Hier sind meiner Meinung nach, sowohl Consumer, als auch DJs in der Pflicht das Richtige rauszufiltern und nicht nur Trends nachzujagen oder Charts runterzuspielen.
Gerade von DJs, die ein gutes Standing haben, erwarte ich eigentlich, dass sie dieses für etwas Gutes und mehr Vielfalt einzusetzen. Diesen Anspruch stelle ich auf jeden Fall an mich selbst. Nur mit dem Strom zu schwimmen und sich auf das zu verlassen, was funktioniert und was die Gäste von mir gewohnt sind, ist meiner Meinung nach einfach zu wenig.

Dazu fällt mir eine kleine Geschichte von der Fusion 2009 ein: Dort habe ich eine Nacht lang mit NU im Grantler gespielt. Wir waren, im Vergleich zu dem was draußen lief, sehr langsam, so um die 100 BPM. In unseren Breaks hörte man immer den Bass von draußen um einiges schneller durchwummern und da beschlossen wir das Tempo ein wenig anzuziehen. Ich hab dann versucht anhand dessen, was zu uns rein drang, etwas rauszusuchen, was dazu passen könnte. Kurz darauf kam dann einer rein und meinte, kann ja nicht wahr sein, jetzt läuft hier derselbe Track wie draußen. Ich kann mich noch erinnern es war ein Track von Daniel Bortz und draußen lief Sven Dohse…

(lacht) Also die Moral der Geschichte kann sich ja jeder selbst denken…

Martin. Wir danken dir für das Gespräch. Aber sag mal, du hast uns auch etwas mitgebracht, oder?

So ist es. Das Set, welches ich letztes Jahr im KaterHolzig zum Katergeburtstag aufgelegt habe.

Was hat es denn mit dem Namen auf sich?

Das war das Motto der Geburtstagsparty: Schwarze Katze, weißer Kater…

http://www.acidpauli.de/acidpauli.html

Acid Pauli @ soundcloud

Acid Pauli @ facebook

Acid Pauli @ Discogs

Acid Pauli @ Resident Advisor

Dieser Beitrag wurde unter Kuenstler, Podcast abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Fuer mich ist Musik der Weg, um das, was sich in meinem Kopf ansammelt, irgendwohin zu kanalisieren – Interview mit Acid Pauli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.