Zu alt für den Scheiß

Da hoppelt man mit Mitte 30 beschwingt über ein Festival und denkt: „Hoppla, das ist ja ein echt junges Publikum hier!“ Aber was ist, wenn das Publikum gar nicht jung ist, sondern man selbst einfach alt? Vielleicht sogar zu alt? Für all die Einhörner, Konfettikanonen und durchgefeierten Nächte?

Oh Gott, Panik kommt auf. Dazu gesellen sich spontan eintretende Rückenschmerzen, das Gesicht fühlt sich faltig an und ein unauffälliger Griff in den Schritt dient der Kontinenz-Kontrolle.  Na super, so wollte man doch nie enden! Als alter Greis auf der Tanzfläche, von all den jungen Hüpfern mitleidig angeschaut werden.

Und nun? Kamillentee statt Wodka? Foxtrott statt After Hour und Schwester Hilde mit Damenbart statt Hanni und Nanni im Glitzer-Top?

IMG_5033

Zum Glück gibt es da ja noch die Weisheiten, die man täglich auf Kalenderblättern findet: Man ist nur so alt, wie man sich fühlt, ein reifer Rotwein entwickelt erst sein wahres Aroma…und überhaupt, wer setzt denn bitte das Verfallsdatum für Jugendlichkeit fest?

In diesem Moment haut mir mein Kumpel auf die Schulter und ruft:

„Ey, Keule, träumst du schon wieder?“

„Ich?“ „Träumen?“ „Ich lebe meinen Traum, Diggi!“

Also, rauf auf die Tanzfläche, rein ins Vergnügen und Abfahrt.

Die Moral von der Geschicht? Traue deinem Alter nicht.

 

Kumpel: Sebastian P. Festival: ZuckerAlm-Festival Kolumne: Benjamin Kamisch

 

Dieser Beitrag wurde unter Kolumnen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zu alt für den Scheiß

  1. antje sagt:

    GENAU..im herzen jung..unfug im kopf…raus ins leben…es wird nur dieses geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.