Erst Soundcloud, dann New York – ein musikalischer Reisebericht von Okersounds.

Soundcloud kann durchaus ein Sprungbrett für talentierte Künstler sein. Das beste Beispiel hierfür ist der Berliner Benjamin Gotzmann aka Okersound. Aus Berlin nach New York – und das war erst der Anfang.

Wie bist du bei BABEL und somit in New York gelandet?

Seit 2012 bin ich bei Soundcloud aktiv und lade ca. 1 Mal im Monat ein neues Set hoch. Eine meiner ersten Follower dort, Jessica, ist New Yorkerin und hat meine Entwicklung von der ersten Minute an verfolgt und meine Sets unter ihren Freunden und Bekannten geteilt. Einer davon war Demetrius, auch aus New York, der mich via Facebook mit Waël, einem der Gründer von BABEL – New York, in Kontakt gebracht hat. Glückliche Fügung, aber Glück braucht man manchmal (lacht). Mittlerweile war meine „Fanbase“ in New York schon beachtlich gewachsen. BABEL bestand zu diesem Zeitpunkt seit 2 Monaten. Waël (Booker für den Club Marquee NY) und der zweite Gründer Juriël (u. a. Manager von Lee Burridge) veranstalten in New York verschiedenste Partys unter dem BABEL Decknamen und haben sich in der New Yorker Szene schnell einen Namen machen können. Für Waël sollte ich dann ein exklusives Set aufnehmen, was auf der Soundcloud von BABEL dann im Juni 2013 veröffentlicht wurde (https://soundcloud.com/babelnewyork/okersounds-special-mix-for). Kurzum, es kam sehr gut an und schnell war klar, dass sie mich für eine ihrer Partys einfliegen wollten.

Wie hast Du Dich vorbereitet und wie waren die ersten Eindrücke?

Nach einigem Hin und Her und Terminfindungsproblemen, war dann klar, dass ich für die BABEL Dimanche Party am 15.12.2013 im Bowery Hotel rüberfliegen und auflegen sollte. Gesagt getan, meine Lieblingstracks zu einer 2 Stunden Playlist vorbereitet und mit einer Menge Lampenfieber im Gepäck ging’s dann im Dezember nach New York. Auf der Party hatte ich die Settime direkt vorm Headliner DJ W!ld, was mein Lampenfieber nicht gerade sinken ließ. Das Set selbst lief perfekt und kam auch sehr gut bei den etwa 400 Partygästen an. Mein Lampenfieber war spätestens nach dem 3ten Track vollkommen vorbei und ich hab es einfach nur genossen die Leute zu meinen eigenen Favoriten tanzen zu sehen. Das Feedback danach war unfassbar gut und teilweise auch ein bisschen verrückt und surreal.
Habe dann die nächsten Tage noch auf Privatveranstaltungen in New York und Miami aufgelegt, was auch sehr viel Spaß gemacht hat. Ich war jetzt ein fester Bestandteil der „BABEL Familie“. Monatlich nehme ich ein 2 Stunden Set auf, was dann auf BABEL’s Soundcloud Seite veröffentlicht wird. Im März 2014 kam dann die Anfrage, ob ich mir vorstellen könnte auf dem einjährigen Geburtstag von BABEL als Headliner aufzulegen. Darüber musste ich offensichtlich nicht lange nachdenken und habe zugesagt. Der Geburtstag bestand aus 2 Parties am Wochenende des 10./11.Mai. Samstag auf dem Rooftop des SoHo Houses und Sonntag dann im altbekannten Bowery Hotel. Habe lange an beiden Tracklisten gebastelt (und beim Auflegen vor Ort diese dann doch wieder spontan verändert).

Und das Event selbst?

Die SoHo House Party war der Hammer. Ursprünglich sollte ich das Opening Set von 17 bis 19 Uhr und das Closing Set von 21 bis 23 Uhr spielen. Und obwohl die Party eher im engsten Kreis mit ca. 150-200 Gästen gefeiert wurde und zwischendurch immer mal wieder gewittrige Schauer aufkamen, was der Atmosphäre keinen Dämpfer verpasste, eher im Gegenteil, hat die Party gekocht und kurzerhand wurde das Closing Set von ursprünglich 2 Stunden auf 5 Stunden verlängert, bis irgendwann um 2 Uhr nachts die Geschäftsführerin vom SoHo House den Saft abgedreht hat. Teilweise habe ich erst im Nachhinein mitbekommen, was auf dem Dach für „wichtige“ Leute aus dem New Yorker Nachtleben am Start waren (lacht). Nach insgesamt 7 Stunden Auflegen, Tanzen und Trinken war ich auf jeden Fall ziemlich fertig, aber auch sehr sehr happy.

Am nächsten Tag hatte ich einige Nachrichten im Postfach, wie geil doch die Party war und als ich Sonntagnachmittag auf dem zweiten Event ankam, meinte Juriël wortwörtlich zu mir „People said, one of the best parties at the SoHo House rooftop ever“. Auch andere Gäste, die ich zuvor noch nie gesehen habe, kamen zu mir und haben mir zu meinem Gig am Samstag gratuliert. Schon wieder so was Surreales für mich.

Die Party am Sonntag mit ca. 1000 Gästen im Bowery ging den ganzen Tag von 14 bis 24 Uhr und ich hatte das Closing Set von 22 bis Ende, was ziemlich gut war, da ich vom Vortag bzw. der Vornacht noch ein wenig fertig war. Hinzu kamen leichte Jetlag-Erscheinungen. Als es aber dann soweit war, um kurz nach 10, war die Müdigkeit und der Kater weg und ich hatte enormen Spaß beim Auflegen. Die Tanzfläche war bis auf den letzten Zentimeter gefüllt, obwohl es Sonntagabend war und viele am nächsten Tag zur Arbeit mussten. Die 2 Stunden vergingen leider wie immer viel zu schnell und als der letzte Track lief, war ich glücklich und traurig zugleich. Hätte gut und gerne noch die halbe Nacht dranhängen können.

Wohin geht zukünftig die Reise?

Wieder habe ich viele Leute getroffen, die in der New Yorker Elektroszene aktiv sind. DJ’s, Clubbesitzer, und alle hatten nur Lob für mich, womit ich eigentlich weniger gut umgehen kann, blöde Bescheidenheit. Die BABEL Leute wollten mich am liebsten
gleich noch 2 Wochen dabehalten und durch die USA reisen von Gig zu Gig. Leider musste ich aus Verantwortungsgefühl gegenüber meinem 9 to 5 Job in Deutschland dankend ablehnen. Aber trotzdem werde ich bald wieder dort sein. Im August warten erst einige Partys in New York und dann heißt es next Stop: BURNING MAN!!! Kann das wahrscheinlich erst realisieren, wenn ich da bin und das erste mal auf den Play-Button des CDJs drücke. Ich auf dem Burning Man, und dann noch zum Auflegen wow! Die BABEL Jungs haben auf jeden Fall noch viel vor mit mir. Sie wollen mich in den ganzen USA pushen und bekannt machen. Ich bin sehr sehr gespannt und vorfreudig darauf, was mich in den nächsten Monaten alles erwartet. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Danke für Eure Unterstützung und Euer Interesse.

Set aus dem Bowery Hotel (11.5.2014 Live-Mitschnitt):

 

Tracklist:

01 Christian Löffler – A Forest
02 Dominik Eulberg – Schokoladen-Fruchtzwerg
03 Midas 104 – Sleepwalker (Jan Blomqvist Remix)
04 Rodriguez Jr. – Satellite
05 David August – Epikur
06 Daniel Bortz – Spend the night
07 Re.You – Ghost
08 Mano le Tough – Everything you’ve done before (Dixon Remix)
09 Midas 104 – Eos
10 Daniel Bortz – Too late (Bostro Pesopeo Remix)
11 Daniel Bortz – Monkey Biznezz (Club Version)
12 Ten Walls – Requiem
13 David August – Moving day
14 Chocolate & Puma – Touch me (Monkey Safari Remix)
15 The XX – Shelter (John Talabots Feel It Too Remix)
16 El_Txef_A – In (Permanent Vacation Remix)
17 Nora en Pure – Come with me
18 Panama – It’s not over (Dave DK Vocal Mix)
Okersounds @ Facebook

Okersounds @ Soundcloud

Dieser Beitrag wurde unter Newcomer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.